Die besten WordPress Plugins für Reiseblogger

In diesem Beitrag werden die besten Wordpress Plugins speziell für Reiseblogger vorgestellt: zum Beispiel zum Weltkarten erstellen und bereiste Länder markieren, Packlisten gestalten und Affiliate Programme von Reiseveranstaltern einbinden.

WordPress für Reiseblogger

Etwa jede dritte Website wird mit dem Content Management System (kurz: CMS) WordPress verwaltet. Egal ob sich hinter der Website ein Großunternehmen oder Blogger verbirgt; WordPress bietet allen Content Publizierern ein einfaches, aber sehr vielfältiges Werkzeug. Im offiziellen Verzeichnis gibt es über 55.000 Plugins und täglich werden es mehr.

Auch bei Reisebloggern ist WordPress nicht wegzudenken. Es unterstütz, in der „Normalversion“ (ohne Plugins) dabei, Reiseberichte zu gestalten & Tipps zu geben und zu veröffentlichen.

Gewisse Plugins sollte natürlich jeder Blogger nutzen, hier geht es allerdings um solche Erweiterungen, die vor allem für Reiseblogger und die Erstellung von Reisebeiträgen interessant sind.

Mit den nachfolgenden WordPress Plugins kannst du schönere Beiträge gestalten und dich von anderen Bloggern abheben. Für deine Besucher werden so die Inhalte zu Reisetipps und Abenteuergeschichten viel wertvoller.

#1 Weltkarten erstellen

Was gibt es für einen Reiseblog Praktischeres, als eine Weltkarte zu zeigen. Durch Klick auf eines der Länder gelangt der Leser zu mehr Infos.

Mit dem Plugin RVM – Responsive Vector Maps können genau solche Weltkarten erstellt und auf dem Blog eingefügt werden.

Passend ist eine solche World Map mit den bereisten Länder entweder auf der „Über mich“ oder auf einer Übersichtsseite.

Vorteile

  • Weltkarten können auf beliebigen Beiträgen und Seiten eingefügt werden. Hierfür ist es lediglich nötig, den im Plugin angezeigten Shortcut [rvm_map mapid="2306"] zu kopieren und an gewünschter Stelle im Post einzufügen.
  • Die Weltkarte ist responsiv, d. h. die World Map passt sich entsprechend der Display-Größe (wie z. B.auf dem Smartphone) an.
  • Bereiste Länder können farblich individuell angepasst werden. Das gilt für Transparenz, Schriftfarbe, Hintergrundfarbe und so weiter.
  • Länder können verlinkt werden, wie z. B. zu Beiträgen, Seiten, Kategorien oder Schlagwörtern.

Nachteile

  • Zusätzliche Maps zu einzelnen Kontinenten und Ländern können beim Plugin-Ersteller gekauft werden.
  • Ländernamen können leider nicht eingedeutscht werden.

Alternative Plugins

  • Mit dem Plugin Visualizer können (neben zahlreichen Diagrammen und Tabellen) eigene Weltkarten mit selbst definierten Länderinfos erstellt werden.
  • Mit dem Plugin Basic Interactive World Map können ebenfalls Weltkarten erstellt und Kontinente separat verlinkt werden.

#2 Makieren von Orte auf Landkarte

Wenn es darum geht, bestimmte Orte auf einer Karte anzuzeigen, so ist Google Maps das am häufigsten genutzte Tool.

Wenn es allerdings um die Integration von Karten in WordPress geht, dann gibt es Alternativen. Denn Google erhebt für die individuelle Nutzung und Anpassung von Maps Gebühren.

Dafür bietet Openstreet Map die kostenlose Nutzung und Anpassung des Kartenmaterial. Mit dem WordPress Plugin MapPress ist es so möglich, innerhalb von Beiträgen individuelle Karten zu erstellen und Orte zu markieren.

Vorteile

  • Keine Registrierung und kein API Key erforderlich (wie dies bei anderen Plugins erforderlich ist).
  • (Mehrere) Karten können direkt im Beitrag angelegt und Orte makiert werden.

Nachteile

  • In Google Maps erstellte Karten sehen designtechnisch etwas schöner aus.

#3 Geldverdienen durch Buchungen

Sofern du mit deinem Reiseblog etwas verdienen möchtest (um z. B. die Kosten für das Hosting auszugleichen), dann sind Affiliate Programme eine sinnvolle Integration für deine Website.

Du hast einen Beitrag mit Tipps zu einer Städtereise nach London? Dann kannst du zwischen den Absätzen (da wo es gut hinpasst), geführte Touren von GetYourGuide anzeigen lassen. Bucht ein Leser eine Tour über das Widget, so verdienst du mit (30 % Provision war der letzter Stand). Hier geht’s zum Plugin GetYourGuide .

Vorteile

  • Einfache Anmeldung beim Partnerprogramm und Einrichtung des Plugins.
  • Über die Gutenberg Blöcke kannst du aus verschiedenen Darstellungsformen auswählen.
  • Du bestimmst, was für Angebote von GYG und an welcher Stelle in deinen Beiträgen angezeigt werden.

Nachteile

  • Das Plugin wird unregelmäßig aktualisiert (aber erst kürzlich wieder).
  • Das Widget wird in einem Iframe geladen, der Javascript von der Website von GYG lädt. Aus DSGVO-Gründen solltest du hierauf in deinen Datenschutzbedingungen hinweisen und GYG als deinen Affiliate-Partner nennen.

Alternativen

  • Es gibt viele weitere Plugins, über diese Affiliate Links erstellt und Partnerprogramme verwaltet werden können, wie z. B. AWIN.
  • Es wird demnächst einen eigenen Beitrag geben, der speziell Affiliate-Plugins testet. Lass dich informieren, sobald der Beitrag online geht.

#4 Reise-Countdown

Wie wäre es mit einem Countdown bis zum nächsten Urlaub, oder ein Tagesrechner seit wann du bereits unterwegs (auf Weltreise?) bist.

Solche Urlaubs-Countdowns können mit hilfe dem WordPress Plugin Easy Timer erstellt werden. Beispiele, wie man dies einsetzen könnte:

  • „Seit 153 Tagen auf Weltreise“
  • „Noch 33 Tage bis zum nächsten Urlaub“
  • „Vor 100 Tagen noch in Asien gewesen“

Vorteile

  • Ein Counter ist mit nur wenigen Klicks erstellt und eingebunden.
  • Funktioniert sowohl vorwärts als auch rückwärts (noch so und so viel Zeit bis… oder seit so und so vielen Tagen/Wochen/Monaten/Jahren).
  • Per Shortcut lässt sich der Countdown in jeden beliebigen Beitrag oder auf jeder beliebigen Seite einbinden.

Nachteile

  • Über das Plugin sind nur englische Texte vorhanden. Daher müssen die Zeitangaben manuell ins Deutsche übersetzt werden.

Alternativen

  • Mit dem Plugin Date Counter können ebenfalls Zeitrechner auf Grundlage von Datumsangaben erstellt werden.

#5 Reisewetter & Klimatabellen

Die meisten Menschen, die sich über ein Urlaubsland informieren möchten googlen nach den Wetteraussichten für ihre Urlaubszeit.

Eine Möglichkeit, deinen Lesern Infos zum vorraussichtlichen Reisewetter zu geben ist in Form einer Klima-Tabelle. Die Daten über historische Wetteraufzeichnungen findest du auf diversen Webseiten, wie z. B. auf klimatabelle.info.

Leider gibt es im offiziellen WordPress-Verzeichnis bislang keine Plugins, um Wetterdaten automatisiert in Beiträgen anzuzeigen. Aber mit dem Plugin TablePress bekommt man die Möglichkeit, einfache und aussagekräftige Tabellen zu erstellen. Mit diesen erhält dein Besucher Mehrwert (z. B. zu durchschnittlichen Temperaturen nach Monaten und Sonnenstunden).

Vorteile

  • Tabellen werden über eine eigene Sektion angelegt und können in beliebige Beiträge mittels Shortcut eingearbeitet werden.

Nachteile

  • Wenn die Tabelle zu breit ist, könnte es auf dem Smartphone unschön aussehen. In diesem Fall sollte man die kostenlose Erweiterung des Plugins installieren.

Alternativen

  • Auch mit dem Plugin Visualizer können Klima und Wetter-Tabellen erstellt werden. Sogar Balkendiagramme für Temperaturen oder Sonnenstunden am Tag lassen sich recht unkomplizert umsetzen.

#5 Währungsrechner

Ein sehr hilfreiches Plugin gibt es für die automatische Umrechnung von Fremdwährung in Euro oder andersherum.

Wenn man in einem Post über Reiseausgaben informieren möchte, so gibt es hierfür einen Trick. Statt den Geldbetrag manuell umzurechnen, trägt man im Betrag einen Shortcut ein und ergänzt die umzurechnende Währung. Ausgehend von dem, was du selbst bezahlt hast, wird der Umrechnungsbetrag automatisch berechnet. Einmal im Beitrag hinzugefügt und die Aktualisierung passiert von alleine. Und so sieht es dann in der Beitragserstellung aus [convert number=12.60 from="myr" to="eur"].

Vorteile

  • Ganz einfach in der Anwendung.
  • Shortcut kann in beliebig viele Beiträgen und Seiten eingebettet werden.

Nachteile

  • Eine Registrierung mit E-Mail-Adresse ist erforderlich, um einen kostenlosen API Key zu bekommen.
  • Trennzeichen ist nicht änderbar, so wird statt 3,50 Euro dann 3.50 Euro angezeigt.
  • Das dreistellige Währungskürzel muss man im Plugin nachschlagen.

Alternativen

  • Um Fremdwährungen direkt in Beiträgen automatisch umzurechnen zu können, dafür gibt es bislang keine Alternativen. Es gibt jedoch Konverter als Mini-Formulare, die man in Beiträge einbinden kann, wie mit dem Plugin CBX Currency Converter .

#6 Packlisten & Checklisten

Die meisten Blogger schreiben mindestens einen Beitrag darüber, was für den Urlaub in den Koffer oder in die Reisetasche gepackt gehört. Solche Packlisten sind für den Leser nichts anderes als abhakbare Checklisten mit Struktur, die er abarbeiten kann.

Das kann eine Packliste für eine Städtereise sein, für einen zweiwöchigen Strandurlaub, einen Wanderausflug oder eine Weltreise. Manche Blogger erstellen sogar pro Reiseland eine eigene ToPack-List. Zusätzlich gibt es Packlisten für die Technik und die Kamera-Ausstattung. Es gibt keine Grenze, wie du siehst. 😉

Da Blogger mit Packlisten Geld verdienen können, gibt es diese vermutlich auch so zahlreich und so gut wie zu jedem Thema. Denn du kannst Produktlinks zu Affiliateprogrammen einbinden.

Für das Erstellen von Packlisten gibt es das Plugin Checklist in Post . Zwischen dem Shortcut [checklist_in_post] [/checklist_in_post]kannst du die einzelnen Positionen in der Packliste mit Aufzählungszeichen gestalten.

Aber nicht nut für Packlisten ist das Plugin genial, sondern auch für andere ToDo-Listen, die für die Reiseplanung interessant sein könnten.

Vorteile

  • Ein sehr einfach gehaltenes Plugin und Verzicht auf Schnickschnack
  • Pro Beitrag können beliebig viele Packlisten erstellt werden.
  • Packlisten-Einträge können mit Affiliate-Links gestaltet werden

Nachteile

  • So einfach das Plugin gestaltet ist, gibt es keine Anpassungen von Farben über die Einstellungen. Stattdessen ist das Anpassen der Farben über die CSS-Datei unter wp-content/plugins/checklist-in-post/css/checklist_in_post_frontend.css möglich.

Alternativen

  • Mit dem Plugin Checklist können ebenfalls Checklisten für das Koffer packen erstellt werden.

#8 Instagram Feed einbinden

Fehlt zu einem Beitrag das passende Bild, dann kann man sich entweder über Plattformen an lizenzfreien Fotos bedienen oder man zeigt die Fotos von Instagram-Feeds: z. B. über die Eingrenzung auf einen bestimmten Hashtag als Thema. Dies ist mit dem Plugin Social Feed Gallery möglich.

Vorteile

  • Selbsterklärende, einfache Einrichtung.
  • Das Layout kann bis zu einem gewissen Grad angepasst werden.

Nachteile

  • Das Design ist sehr einfach gehalten. Zusätzliche Designs können kostenpflichtig erworben werden.
  • Das Datenschutzbedingungen sollte man sich Gedanken machen und ggf. ergänzen, da externe Daten (von Instagram) eingebunden werden.

Alternativen

Alternativ kann man auf der Startseite des Reiseblogs oder auf einer eigenen Seite, wie z. B. Über den Blog, die Fotos aus dem eignen Insta-Feed anzeigen lassen. Das geht mit dem Plugin Social Slider Widget .

Noch mehr nützliche Plugins

Jetzt folgen Plugins, die nicht nur Reiseblogger nutzen sollten. Sie sollten generell in keinem Blog fehlen, wo es um die Darstellung von Fotoimpressionen geht.

  • Plugins für Slideshows, denn vor allem für die Inspiration zu Reiseziele sind Foto Impressionen so wichtig
  • Share & Social Media Buttons sind wichtig, um deine Beiträge auf Facebook, vor auf Plattformen, die für Reiseblogger wichtig sind, zu teilen, wie Pinterest und Flipboard und auch eine Druckfunktion für Packlisten und Top-10 Artikel.
  • WP Featherlight , um eingebundene Fotos in Beiträgen vergrößert anzuzeigen
  • Zu einem Beitrag passende ähnliche Posts zum selben Reiseziel oder Reisethema, wie z. B. mit dem Plugin Contextual Related Posts

FAQ zu WordPress Plugins

Was sind eigentlich Shortcuts und wie verwende ich sie?

In diesem Beitrag fiel das Wort „Shortcut“ ziemlich oft. Es handelt sich hierbei um eine einfache Möglichkeit, Inhalte in deine Beiträge einzuarbeiten. Und zwar genau an der Stelle, wo du es haben möchtest.

Mit Akivierung eines Plugins, das auf Shortcuts aufbaut, wird dir genau angezeigt, welchen Shortcut du benutzten musst, um Counter, Worldmaps oder ähnliches einzubinden.

Du kopierst einfach den Shortcut (eckige Klammer mit) und fügst ihn über den Gutenbergeditor (oder welchen du auch immer verwendest) ein. Für das Einfügen ist kein Extra-Block notwendig.

An der Stelle, wo du ihn eingefügt hast, werden die eigentlichen Inhalte angezeigt. In der Beitragsverwaltung wird weiterhin der Shortcut angezeigt.

Wie ersetze ich Farben in installierten Plugins (CSS-Dateien)?

Unter Plugins > Plugin-Editor > rechts oben im Dropdown den Name des Plugins auswählen > Auswählen klicken.

Direkt drunter wählst du das css Verzeichnis aus. Um Farben zu ersetzen suche nach # (Raute) gefolgt von einer Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Gebe den Farbcode bei Google ein (z. B. #949494). Wähle im angezeigten Regler einen passenden Farbcode und kopiere den Code unter HEX, um ihn in der CSS Datei in WordPress zu ersetzen. Beachte, dass der Code einige Male in der Datei vorkommen kann.

Hinweis: Wenn du das Plugin aktualisierst, sind die Änderungen in der CSS-Datei leider wieder futsch. Daher vor jedem Update den Inhalt der CSS bei dir auf dem PC sichern.

Lass uns einen Kommentar da