Links in Instagram-Stories einfügen: 7 Tricks, die dir dies ermöglichen

Wer die Minimalanforderungen (10k Follower) von Instagram nicht erfüllt, kann bei der Erstellung von Instagram-Stories keine Links einfügen.
Aber natürlich gibt es andere Wege, wie man Nutzer auf die eigene Website weiterleitet. Wir zeigen dir sieben Tricks auf, wie du künftig Links in deine Insta Stories einbaust.

Die traurige Wahrheit über Links in Instagram-Stories

Ein Instagram-Account benötigt mindestens 10.000 Follower, einen Business-Account und eine Verifizierung durch Instagram. Wer diese Kriterien erfüllt, sieht bereits bei der Erstellung einer Insta-Story ein Icon für das Anfügen einer URL. Manche Account berichten, dass sie zusätzlich für diese Funktion erst freigeschaltet werden müssen.

Wer (noch) keine 10.000 Follower hat, der kauft sich eine entsprechende Anzahl – oder viel besser, du liest einfach weiter. 😉 Wir zeigen dir, wie du zukünftig Links in Instagram-Stories hinzufügen kannst.

Nochmal zur Erinnerung: Die App Where Did I Share kannst du dir im Google Play Store und im Apple App Store downloaden.

Allerdings gibt es dennoch einige Tricks

Möglichkeit #1: Deinen Link als Text in die Insta-Story einfügen

Diese Option liegt bereits auf der Hand. Du trägst den Link zu deiner Website oder einem bestimmten Blogartikel bei der Erstellung deiner Instagram-Story in Textform ein. Das könnte dann beispielsweise so aussehen.

Nachteil: Dein Story-Leser muss die URL eigenhändig abtippen. Je länger die URL (Link zu deiner Website/zu deinem Inhalt) desto fehleranfälliger ist das Abtippen.

Möglichkeit #2: Einen QR-Code in deine Insta-Story einfügen

Diese Möglichkeit ist vor allem empfehlenswert, wenn du auf einen langen Link weiterleiten möchtest. Die URL zu deiner Website wird in der Insta-Story gar nicht angezeigt. Stattdessen ist der QR-Code der Platzhalter.

Du kannst dir ganz einfach solche QR-Codes online kostenlos generieren lassen. Ich habe für das Beispiel hier die Website „QR Code Generator “ verwendet. Der erstellte QR-Code wird als Bild (Dateiendung jpg) gespeichert und du kannst ihn wie ein gewöhnliches Foto in deine Insta-Story einfügen.

Der Insta-Leser kann von deiner Story wiederum ein Foto beziehungsweise Screenshot machen und wird über das Handy direkt auf deinen Link weitergeleitet.

Der Nachteil hier ist, dass der Story-Anschauer zum Auslesen des QR-Code eine entsprechende QR-App benötigt. Da heutzutage viele Informationen über QR-Codes ausgetauscht werden, ist die Wahrscheinlichkeit nicht zu gering, dass derjenige eine solche App bereits auf dem Smartphone installiert hat.

Möglichkeit #3: Einen URL Shortener verwenden und die kurze URL nutzen

Diese Option ist ähnlich wie die erste. Der Unterschied ist, dass du den Inhalt, den du verlinken möchtest, in eine relativ kurze URL umwandelst und dann in deine Instagram-Story postest.

Der Insta-User muss so keinen langen Link mehr abtippen – stattdessen nur wenige Zeichen. Ich nutze im Beispiel unten den Service Bitly . Dort kann ich kurze „kryptische“ Links (rechts), aber auch individuelle Links mit eigenem Text (links) erstellen.

Es gibt viele kostenlose URL Shortener Anbieter.

  • Bit.ly : Links könnten so bit.ly/weltreise-erlebnisse oder so bit.ly/2YFZBWC aussehen
  • Shortend URL : gekürzter Link könnte so aussehen: shorturl.at/NTUW5
  • Tiny URL : auch hier können individuelle Links (custom ending) erstellt werden (Beispiel ohne cusom Link: http://tiny.cc/torh9y)
  • Google URL Shortener wurde im Jahr 2018 leider eingestellt

Solche URL Shortener Dienste sind eine tolle Möglichkeit, um lange Links zu kürzen. Für Instagram-Stories wird jedoch wieder vorausgesetzt, dass der Insta-User den Link in einen Browser abtippen muss.

Eventuell misstraut de User solchen ihm unbekannten Links und schenkt hier keine weitere Aufmerksamkeit.

Möglichkeit #4: Gleich mehr Links mit Linktree einrichten

Linktree ist DAS Instagram Link Tool schlechthin. Ähnlich wie die vorherige Option wird ein kurzer Link erzeugt, den der Ersteller an beliebiger Stelle einfügen kann. In der Regel wird er in der Insta-Bio (also im Instagram-Profil) verwendet. 

Der wesentliche Unterschied ist, dass beim Öffnen des Links eine weitere Auswahl an verlinkten Inhalten angezeigt wird.

Der Nachteil: Es wird wieder erwartet, den Link in einen Browser einzugeben.

Möglichkeit #5: Eine kurze Subdomain erstellen

In der Konfiguration deiner Websites kannst du unter Umständen sogenannte Subdomains anlegen. Das sind Ableger deiner Website, die du selbst benennen kannst. 

Wir haben für unsere App beispielsweise eine selbstsprechende Subdomain app.gepacktundlos.com angelegt. 

Zwar muss der Nutzer wieder einen Browser öffnen, aber wenn die Subdomain einfach gehalten ist, sollte das Abtippen keine Hindernisse darstellen

Möglichkeit #6: Link auf die eigene Bio einfügen

Häufig wissen Instagram-Nutzer gar nicht, dass jeder Instagrammer ein Profil mit Link auf die eigene Website besitzt. Das Instagram-Profil wird häufig als Bio (von Biography) bezeichnet. Wer dort keinen Link eingetragen hat, der ist selbst schuld. Also schnell nachholen, falls noch nicht geschehen. 😉

Für eine Instagram-Story lohnt es sich, sich selbst zu erwähnen (oder auch zu „mention“ im Facebook-Sprachgebrauch). Wenn jemand auf deine eigene Erwähnung klickt, landet er in deiner Bio und da erscheint dein Link zu deinem Blog oder deiner Website. Der Link in der Bio ist dann auch anklickbar.

Dies ist meiner Meinung nach die dezenteste Lösung und der Leser muss nur klicken: Einmal auf deine Erwähnung und dann auf den Link in deiner Bio. Zwei Klicks anstatt eine andere App oder zusätzlich den Browser zu bedienen.

Möglichkeit #7: Link zu einer anderen Bio einfügen

Wenn dein Link thematisch nicht ganz zu deinem Account passt und du einen weiteren Account hast, oder auf einen anderen verlinken willst, geht natürlich auch das. 

In diesen Fällen erwähnst du einfach einen alternativen Account. Bei Berührung des @Namens landet der Nutzer auf der Bio des Profils und dort kann er den in der Bio hinterlegten Link genauso einfach anklicken.

Sieben Möglichkeiten und ein Fazit

Instagram macht es den Accounts unter 10.0000 Follower nicht gerade einfach, Links in Instagram-Stories einzufügen. Oft müssen kreative Lösungen herhalten. Wer die Minimalanforderungen nicht erfüllt, der hat zum Glück noch weitere Möglichkeiten, über die Insta-Story auf externe Inhalte aufmerksam zu machen. Leider bietet jedoch keine der Möglichkeiten die Swipe-Up Funktionalität in der Story. Aber selbst bei Accounts über 10k wird diese kaum von Nutzern geklickt.

Wir haben dir sieben Möglichkeiten aufgezeigt, wie du mit etwas Trickserei deine Follower auf deine Website oder bestimmte Blogartikel bringst. 

Manche Möglichkeiten sind sicherlich erfolgversprechender als andere. Versuche einfach mal mehrere Wege aus und vergleiche mit Google Analytics, wie viele Seitenaufrufe du über welchen Weg erreichen könntest.

Manche URL Shortener Anbieter ermöglichen sogar bereits, dass du über deren Dienste sehen kannst, wie viele Leute die gekürzten Links aufgerufen haben. Das ist eine gute Tracking-Möglichkeit.

Wenn du mal ein neues Tool austesten möchtest, um coole Instagram-Stories zu erstellen, schaue in unserem Artikel „Die besten Instagram-Apps“ nach.

Und jetzt bist du dran!

Sofern du nicht mit so vielen Followern gesegnet bist: Nutzt du bereits Methoden, um deine Links in Insta-Stories zu platzieren? Welche hast du bereits ausprobiert? Oder kennst du noch ganz andere, pfiffige Methoden?

Erzähle uns davon über die Kommentarbox unten. 😉

Lass uns einen Kommentar da