Fragen und Antworten zu Blogparaden

Was du zu Blogparaden schon immer mal wissen wolltest. Welchen Mehrwert hast du von einer Blogparade? Welchen die Teilnehmer? Und wie ist das mit SEO bei Blogparaden? Und was ist, wenn der Text schlecht ist?
Worauf musst du achten und welche Verpflichtungen hast du als Veranstalter? Viele mehr Fragen und Antworten liest du nachfolgend.

Was ist eine Blogparade?

Eine Blogparade ist ein Aufruf eines Bloggers an andere Blogger, um zu einem vorgegebenen Thema Beiträge zu schreiben. Die Teilnehmer veröffentlichen ihre Texte auf ihrem eigenen Blog, verlinken aber auf den Blogartikel des Veranstalters. Der Blogparaden-Veranstalter verlinkt wiederum auf die teilnehmenden Blogger.

Welche Gründe [als Veranstalter] sprechen für eine Blogparade?

Blogger möchten mit einer Blogparade ihren Bekanntheitsgrad erhöhen und mehr Reichweite gewinnen. Oder der Veranstalter will Kontakte zu anderen Bloggern knüpfen und netzwerken. Vielleicht ist er auch einfach neugierig, was andere Blogger zu einem bestimmten Thema zu sagen haben.

Je mehr Teilnehmer bei der Blogparade mitmachen, desto mehr Verlinkungen bekommt der Blogparaden-Veranstalter. Solche „Rückverlinkungen“ werden auch Backlinks genannt. Backlinks helfen dabei, einen Blog oder eine Website auf Google höher zu platzieren. Weiter unten gibt es noch mehr Infos zu SEO bei Blogparaden.

Es gibt viele neue Kommentare! Je mehr Teilnehmer und Aufmerksamkeit dein Blog bekommt, desto höher die Wahrscheinlichkeit auf Kommentare.

Welchen Nutzen haben andere Blogger [als Teilnehmer] von einer Blogparade?

Die Teilnahme an Blogparaden bietet den gleichen Nutzen, wie für den Veranstalter: Mehr Reichweite, netzwerken und Backlinks.

Durch die Vorgabe des Themas werden die Teilnehmer inspiriert, etwas dazu zu schreiben. Ein Thema, das vorher vielleicht nicht auf dem Schirm lag. Unter Umständen löst es auch eine Schreibblockade beim Teilnehmer.

Welche Regeln gebe ich für das Schreiben und Veröffentlichen der Texte vor?

Du gibst das Thema vor, zu dem die Teilnehmer einen Text schreiben und veröffentlichen sollen. Das Thema kann ziemlich weit gefasst sein „Was ist für dich der schönste Ort auf der Welt?“ oder sehr spezifisch „Beschreibe dein Lieblingscafé in Berlin.“

Benenne den Teilnehmerkreis: Wer darf alles mitmachen? Sind es Blogger aus einer bestimmten Branche (z. B. nur Reiseblogger)? Müssen die Teilnehmer einen eigenen Blog haben oder reicht auch Youtube-Kanal, ein Instagram-Kanal oder eine Facebook-Page aus?

Darf ein existierender Artikel überarbeitet werden, um den Anforderungen der Blogparade zu genügen?

Muss der Text mindestens eine bestimmte Anzahl an Zeichen oder Worten beinhalten? Gibt es eine Beschränkung von Zeichen und Wörtern?

Bis wann (Deadline?) müssen die Teilnehmer ihre Beiträge veröffentlicht haben? Sofern es keine Laufzeit gibt, dann erwähne es auch.

Wie viel Zeit möchtest du den Teilnehmern generell für die Blogparade einräumen? Ist die Dauer zu kurz, dann schaffen es die Teilnehmer vermutlich nicht, einen eigenen Blogartikel zu schreiben. Ist die Dauer zu lang, gerät es eventuell in Vergessenheit, einen Beitrag zu leisten.

Wie soll die Verlinkung auf deinen Blogartikel aussehen? Sollen dich die Teilnehmer namentlich nennen? Wie soll der Link technisch aussehen? Vermutlich darf der Teilnehmer keine no-follow Link-Kennzeichnung, also <a href="" rel="nofollow"> verwenden?

Sollen die Teilnehmer dir eine gesonderte Zusammenfassung zukommen lassen oder gar Fotos? Wie gehst du mit den Bildrechten um, wer hat sie?

Sollen Blogger bereits vor der Teilnahme mitteilen, ob sie mitmachen? Oder reicht das Bereitstellen des fertigen Artikels als Kommentar auf deinem Blog oder als E-Mail? Liste deine Kontaktmöglichkeiten auf.

Beispiele für Regeln zu einer Teilnahme an einer Blogparade:

Fragen und Antworten zu Blogparaden 1
Teilnahmebedungen bei einer Blogparade bei lizziswelt.com
Fragen und Antworten zu Blogparaden 2
Teilnahmebedungen bei einer Blogparade bei reiseeule.com

Welche Verpflichtungen habe ich den Teilnehmern gegenüber?

Teile den potenziellen Teilnehmern bereits in deinem Blogparade-Aufruf mit, in welcher Form du die teilnehmenden Beiträge auf deinem Blog veröffentlichst und ob du sie zusätzlich über die sozialen Netzwerke (und welche Netzwerke) und/oder deinen Newsletter bewirbst.

Sofern du alle Teilnehmer namentlich in einer Liste erwähnst oder eine kleine Zusammenfassung über jeden Teilnehmer schreibst, mache dies vorher transparent. Eventuell sollen die Teilnehmer einen Über-Mich-Text und ein Foto zur Verfügung stellen. Stell zudem die Fotorechte sicher, falls die Fotos gemailt werden sollen.

Lasse dir außerdem nicht zu viel Zeit mit der finalen Veröffentlichung aller Teilnehmer. Der Zeitraum zwischen Ende der Laufzeit und Veröffentlichung sollte so kurz wie möglich sein. Die Teilnehmer sind schließlich neugierig, wie sie genannt werden und freuen sich über die Verlinkung auf ihren Artikel.

Wie verhalte ich mich, wenn ich mit Texten nicht zufrieden bin?

Es kann vorkommen, dass Vorstellung und Realität auseinandergehen. Du hast ein Thema vorgegeben, aber die Texte sehen ganz anders aus, als du es dir vorgestellt hast. Das kann passieren.

Es kann aber auch mal sein, dass Teilnehmer die Bedingungen nicht richtig gelesen haben oder die Texte unverständlich geschrieben sind oder viele Schreibfehler enthalten.

Niemand hört gerne Kritik. Wenn dir diese Punkte allerdings wichtig sind (und das sollten sie für einen qualitativ-hochwertigen Blog), dann schreibe den Teilnehmer höflichst an und weise auf konkrete (!) und konstruktive Verbesserungsvorschläge hin. Nur zu schreiben, dass der Text bitte nochmal überarbeitet werden soll, hilft niemanden weiter. Zum Glück gibt es solche Werkzeuge, wie die Duden-Rechtschreibprüfung online, um Texte zu prüfen. Sofern ein Teilnehmer zu viele oder zu wenig Wörter (oder Zeichen) verwendet, bitte ihn ebenfalls nochmal zu kürzen oder zu verlängern. Mit dem Tool Zeichenzähler können Texte ganz einfach geprüft werden. Im schlimmsten Fall meldet sich der potenzielle Teilnehmer nicht mehr. Aber dann kannst du auch getrost auf diese Teilnahme verzichten.

Blogparaden und SEO: Wie optimiere ich meine Blogparade für Suchmaschinen?

Der wohl häufigste Grund für das Veranstalten von Blogparaden ist es, Backlinks – also Links auf deinen Blog – zu bekommen. So einfach ist es.

Da könnte man meinen: Je mehr Teilnehmer, desto besser – also mehr Backlinks. Aber ganz so einfach ist es (leider) nicht.

Google wertet Verweise auf andere Seiten oder von anderen Seiten als relevant, wenn das Thema passt, die Webseiten „seriös“ und nicht spammy sind.

Ein banales Beispiel: Ein Reiseblog veranstaltet eine Blogparade, zu der eine Glücksspiel-Website teilnimmt. Das ist keine gute Partie, denn thematisch total unpassend: Ein Reiseblog und eine Glücksspiel-Webseite. Und darüber hinaus ist Werbung jeglicher Art verboten. Für den Blogparaden-Betreiber wäre dies ein sehr schlechter Backlink und das Ranking ist gefährdet.

Das Beispiel ist natürlich ein Extremfall. Dennoch solltest du für dich prüfen, welche Teilnehmer du dabei haben möchtest, und welche du von vorneherein ausschließt.

SEO-technisch kann man Blogparaden zur Offpage-Optimierung zählen. Das heißt im Endeffekt nur, dass du passiv Links bei anderen Bloggern platzierst, die gut für dein eigenes Ranking sind. Aber man muss es eben „richtig“ anstellen. Backlink ist nicht gleich Backlink.

Um deinen eigenen Blogartikel für Suchmaschinen zu optimieren, gehe vor, wie du das bei anderen Artikeln auch machst. Betreibe Keywordrecherche (z. B. auf Ubersuggest) und berücksichtige das Ergebnis in deinem Artikel.

Wo finde ich Teilnehmer für meine Blogparade?

Sobald du deinen Text für den Aufruf zu deiner Blogparade geschrieben hast, teile den Aufruf über Social Media Kanäle und spezielle Plattformen für Blogparaden.

Über Facebook, Twitter und Instagram ist es sicherlich sinnvoll, bei deinem Aufruf auch Hashtags wie #blogparade zu verwenden. Auf Pinterest gibt es ein eigenes Gruppenboard für Blogparaden und Fotoparaden.

In Facebook-Gruppen findest du Teilnehmer für deine Blogparade, wie zum Beispiel

Lies auch: Die besten Facebook-Gruppen für Blogger.

Weitere Orte, wo du deine Blogparade bewerben kannst

2 Kommentare zu “Fragen und Antworten zu Blogparaden”

Lass uns einen Kommentar da