So trackst du Klicks auf externe Links mit dem Google Tag Manager (+ viele Beispiele)

Der Google Tag Manager macht’s möglich: Welche externen Links, wie zum Beispiel Amazon Affiliate Links werden auf deinem Blog wie häufig angeklickt? Von welchem Blogartikel aus klicken deine Leser auf weiterführende Informationen? Wie oft werden Verlinkungen in Gastbeiträgen und Blogparaden aufgerufen? Unsere Anleitung hilft dir bei der Einrichtung und dem Tracken von externen Links in deinem Google Analytics Account.

Sofern du bei Google Tag Manager noch nicht registriert bist, folge unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung. Die beinhaltet außerdem das einfache Einbinden des Tracking Code und dem Sichtbarmachen von notwendigen Variablen.

Warum ist es überhaupt sinnvoll, Klicks auf externe Links zu tracken?

Als Blogbetreiber solltest du dich regelmäßig fragen: Welche Links und welche weiterführenden Informationen kommen beim Leser gut an und welche sind verbesserungswürdig? Vor allem in der Hinsicht, deine Blogartikel und deinen Content zu verbessern, hilft dir das Wissen zu Klick-Häufigkeiten von externen Links. Und detaillierte Informationen hierüber.

Beispielsweise bei ausgehenden Links zu Affiliate-Programmen kannst du das Verhältnis auswerten, wie viele Nutzer auf den Link klicken und wie viele die beworbenen Produkte auch tatsächlich kaufen.

Sofern die Klick-Anzahl nicht zufriedenstellend ist, dann überlege, ob du das Produkt auf deiner Webseite noch besser beschreibst oder es durch ein anderes Produkt ersetzt, das für deine Leser überzeugender sein könnte.

Schließlich handelt es sich bei den Affiliate-Links um Verlinkungen, über die du als Blogger Geld verdienen möchtest. Daher verdienen diese externen Links eine besondere Aufmerksamkeit.

Klicks auf externe Links, die du in Gastbeiträgen und Blogparaden platzierst, sagen dir aus, wie gut die Inhalte anderer Blogger bei deinen Lesern ankommen. Dieses Wissen kannst du wiederum nutzen, um gezielt diese Blogger anzuschreiben, um weitere Kooperationen einzugehen oder Weiteres auszuhandeln. Schließlich sind die ausgehenden Links in deinen Blogartikeln Backlinks (oder auch Inbound-Links genannt) für Gastartikel- Blogger. 

Das waren nur ein paar Beispiele. Es lohnt sich auf jeden Fall darüber eine ausreichende Kenntnis zu haben, welche externen Links angeklickt werden und was das für Links sind. Mit dem Wissen kannst du deine zukünftigen Bloginhalte optimieren und noch besseren Content für die Leser bieten.

Was ist der Google Tag Manager und was hat der mit Google Analytics zu tun?

Google Tag Manager ist ein eigenes Produkt der Google-Familie und genauso kostenlos wie Google Analytics. Es gibt zwar eine Premium-Version, aber für das Betreiben einer „normalen“ Webseite oder eines Blogs ist die kostenlose Version ausreichend. 

Google Tag Manager ermöglicht es, Traffic und erweitertes Besucherverhalten zu messen und auszuwerten. Dies ist mit der reinen Integration von Google Analytics nicht möglich. Du bekommst einen tieferen Einblick in das, was deine Besucher konsumieren und nachfragen. Mit einem besonderen Fokus, wie beispielsweise Klickverhalten und Scrollverhalten.

Kurz erklärt: Ein Tag entspricht einem Script, das auf der Webseite aufgerufen wird. In unserem Fall ist das eine weitere „Zutat“ zu Google Analytics. Ein Trigger definiert, wann und wie (unter welchen Bedingungen) ein Tag ausgelöst wird.

Lies auch: Anleitung: Registrierung und Einrichtung von Google Tag Manager – kompakt erklärt

Anleitung: Tracken von Klicks auf externe Links

Nachfolgend richten wir einige Tags und Trigger ein, um bestimmte Link-Klicks zu erfassen: Nämlich alle Arten von externen Links.

Für ein besseres Verständnis nutze ich unseren Reiseblogs Gepackt & Los! als Praxisbeispiel. Die detaillierten Schritte sollen dir dabei helfen, Tags und Trigger an deine Bedürfnisse anzupassen. Für deinen Blog ersetzt du die Texte und URL-Informationen durch deinen eigenen.

Und nun geht weiter mit dem Erfassen aller externen Links, die Website-Besucher anklicken können.

Neuen Tag erstellen

  1. Ganz oben als Tag-Namen GA externe Links (oder einen beliebigen Text) eingeben.
  2. Unter Tag Type Google Analytics: Universal Analytics auswählen.
  3. Unter Track Type Event auswählen.
  4. Unter Category Externe Links eintippen. Sas ist ein freies Textfeld. Du kannst auch was anderes eingeben.
  5. Unter Action Click URL auswählen.
  6. Unter Label Page Path auswählen.
  7. Unter Value das Feld leer lassen.
  8. Unter Non-interaction hit false belassen.
  9. Unter Google Analytics Settings deine Google Analytics Variable auswählen (So geht’s).
  10. Unter Enable overriding settings in this tag aktivieren.
  11. Das Feld Tracking ID wird automatisch gefüllt, wenn du 9. befolgt hast.
  12. Unter More settings > Fields to Set > Field Name > Add Field anonymizeIp bei Value true eintippen.
  13. Speichere deine Eingaben über den Save Button ganz oben.
  14. Klicke auf den Button Add Trigger und dann auf das + Zeichen ganz oben.

Neuen Trigger erstellen

  1. Ganz oben als Trigger-Namen GA external Links (oder einen beliebigen Text) eingeben.
  2. Wähle unter Clicks die Option Just Clicks aus.
  3. Aktiviere Wait for Tags.
  4. Gebe die Zahl 2000 ein.
  5. Aktiviere Check Validation.
  6. Unter enable this trigger… wähle im ersten Formularfeld Page URL aus und im zweiten matches RegEx und gebe in das letzte Feld .* ein.
  7. Wähle bei This triggers fires on die Option Some Link Clicks aus.
  8. Unter Fire this trigger when… wähle im ersten Feld Click URL, um zweiten Feld does not contain und in das letzte Feld trägst du deine Domain ein (wie z. B. deinblog.com ohne www und ohne https://).
  9. Speichere deine Eingaben über den Save Button ganz oben.

Kurze Erläuterung

Was haben wir hier konkret angelegt? Mit .* (Punkt Stern; ein regulärer Ausdruck) legen wir fest, dass Aufrufe über all deine Seiten und Blogartikel (deine Page URLs) getrackt werden sollen.

Und mit Eingabe deiner Domain schließen wir alle Klicks zu Seiten aus, die nicht deine Blogadresse beinhalten. Also eben alle Besucher-Klicks, die auf externe Links führen.

Zur Verdeutlichung zeige ich dir weitere Beispiele aus.

Anleitung: Klicks auf Affiliate-Links tracken

Wie viele Besucher klicken auf Links zu Affiliate-Produkten und wie viele kaufen diese auch wirklich?

Die Abweichung zwischen Klick und tatsächlichem Kauf sagt aus, wie überzeugend du ein Produkt bewirbst, ob es zum Blogartikel passt und wie die Kaufkraft der Leser aussieht. Ist die Abweichung hoch, überlege, ob du ein anderes Produkt bewirbst (ein günstigeres vielleicht) oder ob du deinen „Werbetext“ für den Artikel anpasst.

Dass trotz vieler Klicks kein Kauf zustande kommt, könnte auch daran liegen, dass das Partnerprogramm nicht korrekt konfiguriert ist oder du eventuell inkorrekte Links auf deiner Seite einbaust.

Ich zeige dir die Einrichtung des Google Tag Managers anhand von Klicks auf Amazon-Produkten auf.

Neuen Tag erstellen

  1. Ganz oben als Tag-Namen Amazon (oder einen beliebigen Text) eingeben.
  2. Unter Tag Type Google Analytics: Universal Analytics auswählen
  3. Unter Track Type Event auswählen.
  4. Unter Category Amazon Affiliate eintippen. Das ist ein freies Textfeld. Du kannst auch was anderes eingeben.
  5. Unter Action Click URL auswählen.
  6. Unter Label Page Path auswählen.
  7. Unter Value das Feld leer lassen.
  8. Unter Non-interaction hit false belassen.
  9. Unter Google Analytics Settings deine Google Analytics Variable auswählen (So geht’s).
  10. Enable overriding settings in this tag aktivieren
  11. Tracking ID wird automatisch gefüllt, wenn du 9. befolgt hast
  12. Unter More settings > Fields to Set > Field Name > Add Field anonymizeIp und bei Value true eingeben.
  13. Speichere deine Eingaben über den Save Button ganz oben.
    Klicke auf den Button Add Trigger und dann auf das + Zeichen ganz oben.

Neuen Trigger erstellen

  1. Ganz oben als Trigger-Namen Amazon-Produkte (oder einen beliebigen Text) eingeben.
  2. Wähle unter Clicks die Option Just Clicks aus.
  3. Aktiviere Wait for Tags.
  4. Gebe die Zahl 2000 ein.
  5. Aktiviere Check Validation.
  6. Unter enable this trigger… wähle im ersten Formularfeld Page URL aus und im zweiten matches RegEx und gebe in das letzte Feld .* ein.
  7. Wähle bei This triggers fires on die Option Some Link Clicks aus .
  8. Unter Fire this trigger when… wähle im ersten Feld Click URL, um zweiten Feld contains und in das letzte Feld trägst du amzn ein.
  9. Speichere deine Eingaben über den Save Button ganz oben.

Kurze Erläuterung

Was haben wir hier konkret eingerichtet? Mit .* (Punkt Stern) sagen wir, dass die Aufrufe über alle Seiten und Blogartikel (deine Page URLs) getrackt werden sollen.

Mit der Eingabe von amzn erfassen wir nur die Klicks, die auf eine Produktseite von Amazon weiterleiten.

Wenn du die vollständigen Links (also anstatt amzn haben deine Links das Format amazon.de oder amazon.com dann gebe anstatt amzn das hier ein: amazon.

Wenn nun ein Leser einen Link zu einem Amazon-Produkt anklickt, wird der Klick zweimal getrackt, sofern du den obigen Tag und Trigger für das Tracken von (allgemeinen) externen Links konfiguriert hast: Einmal unter „Externe Links“ und einmal speziell als „Amazon-Produkt“. 

Wenn du Links zu anderen Affiliate-Produkten als Amazon verwendest, ersetze die Domain durch den Link deines Partnerprogramms. Beispiel: Reiseblogger verlinken gerne auf Unterkünfte zu Booking.com oder Hostelword.com. Demnach wird unter contains dann „booking“ oder „hostelword“ eingetragen.

Zur Verdeutlichung und zum Verständnis von Tags und Trigger zeige ich noch mehr Beispiele zu externen Links auf.

Anleitung: Klicks auf Gastbeiträge und Blogparaden tracken

Du möchtest wissen, wie viele deiner Leser auf die Links in Gastbeiträgen und in Blogparaden-Beiträgen klicken? Die nachfolgende Anleitung schildert, wie du solche externen Links trackst.

Neuen Tag erstellen

Befolge die Schritte wie in den beiden Beispielen oben. Der einzige Unterschied: Benenne den Tag in etwa „Gastbeiträge“ oder Ähnliches. In dem Schritt Category trage ebenfalls „Gastbeiträge“ (oder alternativ Blogparaden) ein.

Neuen Trigger erstellen

  1. Ganz oben als Trigger-Namen Gastbeiträge (oder einen beliebigen Text) eingeben.
  2. Wähle unter Clicks die Option Just Clicks aus.
  3. Aktiviere Wait for Tags.
  4. Gebe die Zahl 2000 ein.
  5. Aktiviere Check Validation.
  6. Unter enable this trigger… wähle im ersten Formularfeld Page URL aus und im zweiten contains und gebe in das letzte Feld einen Auszug aus deinem Link zum Gastbeitrag ein (im Beispiel finanzierung).
  7. Unter Fire this trigger when… wähle im ersten Feld Click URL, um zweiten Feld does not contain und in das letzte Feld trägst du deine Domain ein (wie z. B. deinblog.com ohne www und ohne https://).
  8. Speichere deine Eingaben über den Save Button ganz oben.

Kurze Erläuterung

Was haben wir hier konkret eingestellt? Wir zählen nur die Aufrufe von Klicks auf ausgehende Seiten, die über den bestimmten Gastartikel ausgelöst wurden, und zwar Klicks, die eben nicht (does not contain) auf deine eigenen Blogartikel-Inhalte weiterleiten.

In unserem Beispiel sieht der ganze Link auf dem Reiseblog Gepackt & Los! so aus https://gepacktundlos.com/finanzierung-was-kostet-eigentlich-eine-weltreise-6-paare-packen-aus/. Deswegen tragen wir lediglich das eindeutige Wort finanzierung ein. Denn es gibt keinen weiteren Blogpost der das Wort enthält. In diesem Blogbeitrag kann ich alle Klicks tracken, die zu den Webseiten der Gastbeiträge-Autoren verweisen.

Anleitung: Klicks auf dein Newsletter-Formular

Weißt du, wie viele Leser auf dein Newsletter-Formular klicken, aber sich nicht anmelden? Die Differenz aus Klicks auf das Newsletter-Formular und den tatsächlichen Newsletteranmeldungen kann entscheidend sein.

Ist die Abweichung groß, so haben Leser unter Umständen technische oder Verständnis-Schwierigkeiten, sich anzumelden oder dein Überzeugungstext für die Newsletter-Anmeldung ist nicht gut genug. So erfährst du die Zahl der Klicks auf dein Newsletter-Form.

Neuen Tag erstellen

Befolge die Schritte wie in den beiden ersten Beispielen oben. Der einzige Unterschied: Benenne den Tag in etwa „Newsletter“ oder Ähnliches und bei Category trage ebenfalls „Newsletter-Form“ (oder alternativ Blogparaden) ein.

Neuen Trigger erstellen

  1. Ganz oben als Trigger-Namen Newsletter Link (oder einen beliebigen Text) eingeben.
  2. Wähle unter Clicks die Option Just Clicks aus.
  3. Aktiviere Wait for Tags.
  4. Gebe die Zahl 2000 ein.
  5. Aktiviere Check Validation.
  6. Unter enable this trigger… wähle im ersten Formularfeld Page URL aus und im zweiten matches RegEx und gebe in das letzte Feld .* ein.
  7. Unter Fire this trigger when… wähle im ersten Feld Click URL, um zweiten Feld equals und in das letzte Feld trägst du den Link zu deinem (extern gehosteten) Newsletter-Formular ein.
  8. Speichere deine Eingaben über den Save Button ganz oben.

Kurze Erläuterung

Alle Klicks auf das Newsletter-Formular werden nun durch den Google Tag Manager erfasst und sind in Google Analytics einsehbar. Egal von wo der Besucher auf einen Link klickt, der zur Newsletter-Anmeldung führt.

Anleitung: Klicks auf Links zu deinen sozialen Netzwerken

Du möchtest wissen, wie viele Leser welche Social Media Icons anklicken? Und auf welcher konkreten Blog-Seiten sich die User gerade befinden? Here we go…

Neuen Tag erstellen

Befolge die Schritte wie in den beiden ersten Beispielen oben. Der einzige Unterschied: Benenne den Tag in etwa „Facebook-Page“ oder Ähnliches und bei Category trage ebenfalls „Unsere Facebook-Page“ ein.

Neuen Trigger erstellen

  1. Ganz oben als Trigger-Namen Facebook-Channel (oder einen beliebigen Text) eingeben.
  2. Wähle unter Clicks die Option Just Clicks aus.
  3. Aktiviere Wait for Tags.
  4. Gebe die Zahl 2000 ein.
  5. Aktiviere Check Validation.
  6. Unter enable this trigger… wähle im ersten Formularfeld Page URL aus und im zweiten matches RegEx und gebe in das letzte Feld .* ein.
  7. Unter Fire this trigger when… wähle im ersten Feld Click URL, um zweiten Feld contains und in das letzte Feld trägst du den Link zu deiner Facebook-Page ein (im Beispiel facebook.com/gepacktundlos).
  8. Speichere deine Eingaben über den Save Button ganz oben.

Kurze Erläuterung

Egal auf welcher Seite sich der Leser gerade auf der Webseite befindet, der Klick auf das Social Media Icon von Facebook wird von nun an erfasst.

Dieselben Schritte kannst du für andere Social Media Kanäle einrichten, wie beispielsweise dem externen Link zu deinem Instagram-Account, deinem Pinterest-Account, deinem Twitter-Account und so weiter.

Wenn du in deinen Blogarikel Share-Funktionen eingebaut, dann wäre auch das eine Tracking-Variante. Ein Beispiel ist das Teilen deinens Blogartikels auf der Pinterest-Plattform.

Noch mehr Klicks und Nutzerverhalten tracken

Google Tag Manager kann so unglaublich viel tracken. Häufig bedarf es ein wenig Kreativität und Verständnis von regulären Ausdrücken. Ein bisschen Übung, und deshalb auch ein paar Beispiele, motivieren einiges auszuprobieren.

Neben der Erfassung von externen Links ist auch das Erfassen der Scroll-Tiefe ist mit dem Google Tag Manager möglich.

Wenn du an weiteren Themen interessiert bist, oder noch mehr zum Google Tag Manager erfahren möchtest, dann schreib uns in die Kommentare. 

Tags und Trigger testen und veröffentlichen

Fünf konkrete Beispiele für das Erfassen von Klicks auf externe Links habe ich dir aufgezeigt. Zu jedem Beispiel gehört sowohl ein Tag als auch ein Trigger, die nur zusammen funktionieren.

Ob ein Tag und und Trigger verknüpft sind, siehst du in der Ansicht Tags in der Spalte „Firing Triggers“. Ist in der Spalte kein Eintrag, dann füge den Trigger manuell hinzu, indem du auf den Tag klickst und im unteren Bereich einen Trigger ergänzt.

Um das gewünschte Verhalten zu testen, wechsel in den Vorschau-Modus über den Preview-Button in der oberen Leiste. Danach erhältst du diese Ansicht.

Wenn du nun im selben Browser in einem anderen Tab deine Webseite aufrufst, erscheint im unteren Bereich ein Fenster vom Google Tag Manager. Das Fenster (der Vorschau-Modus) zeigt alle eingerichteten Tags an.

Sobald du auf deinen Blog einen Link anklickst, der die Bedingen eines externen Links erfüllt, löst der entsprechende Tag beziehungsweise Trigger aus. In dem nachfolgenden Beispiel klicke ich in einem Blogartikel mit vielen Links zu Gastbeiträgen einen externen Link an, der zu einer anderen Reiseblogger-Seite leitet. Gemäß der eingerichteten Tags und Trigger werden zwei hier ausgelöst.

Rufe auf deinem Blog verschiedene Artikel auf, die Links zu deinen Kriterien enthalten und klicke den verlinkten Text (im Beispiel wiranderswo.de) an.

Wenn alles soweit passt, veröffentliche die Tags und Trigger über den Publish Button. Trage zur besseren Nachvollziehbarkeit einen Versionsnamen und eine Versionsbeschreibung (wie im Beispiel) ein.

Um den Preview-Modus wieder zu beenden, klicke auf Leave Preview Mode. Ansonsten ploppt nun immer das Tag Manager Fenster auf. 😉

Klicks auf externe Links in Google Analytics finden

In deinem Google Analytics Account unter Behavior > Events > Top Events sind alle erfassten Klicks auf externe Links sichtbar und aufgeschlüsselt nach dem, was du bei den Tags in das Feld (Event) Category eingetragen hast. Event Action entspricht der Click URL und Event Label ist deine spezifische Seite, von wo aus geklickt wurde.

Füge eine zweite Dimension (unter Secondary Dimension) hinzu, um deine Seite oder den Blogartikel zu sehen, von welcher der User auf den externen Link geklickt hat.

Das Thema Datenschutz und der Google Tag Manager

Wie du sicherlich schon bemerkt hast, haben wir bei der Erstellung von Tags die Konfiguration anynomized ausgewählt, sodass IP-Adressen anonymisiert werden sollen.

Dieser Schritt ist im Rahmen der Datenschutz-Bedingungen notwendig.

Was du ansonsten einrichten musst, um deine Webseite oder deinen Blog gemäß des Google Tag Managers DSGVO-konform zu halten, erfährst du im Artikel zur initialen Einrichtung des Google Tag Managers.

Weitere Tipps und ein kleiner Nachteil

  • Wenn du eine externe Links in deinen Blogartikel einfügst, achte darauf, dass sich der ausgehende Link immer in einem neuen Fenster (oder Tab) öffnet.
  • Über WordPress kannst du über den Gutenberg-Editor – das ist der Bereich, wo du deinen Blogartikel-Text einfügst – auswählen, ob sich der Link in einem neuen Fenster öffnen soll.
  • Möchtest du alle ausgehenden Links einheitlich in einem neuen Fenster öffnen, dann nutze das WordPress Plugin Nofollow for external link . Beachte jedoch, dass du alle ausgehenden Links, denen ein Dofollow anhängen möchtest, manuell in den Plugin-Einstellungen vermerken musst.
  • Eine kleine Einschränkung gibt es beim Tracken der externen Links auf deinem Blog. Die Klick-Informationen werden nicht retrospektiv getrackt. Das heißt, ab dem Datum der Einrichtung des Google Tag Managers werden die zukünftigen Klicks auf externe Links in deinem Google Analytics Account sichtbar. Aber ich denke, das ist verkraftbar, oder? 😉

Fazit zur Einrichtung von Google Tag Manager und externen Link-Tracking

Das war jetzt sicherlich viel technisches Wirrwarr für dich. Aber du hast es geschafft, ab sofort externe Links zu tracken. Und wenn nicht, dann schreibe uns in die Kommentare, wo es bei dir hakt.

Wenn du es hingegen doch technischer magst: Eigentlich ist Google Tag Manager ein Tag-Management-System zur Verwaltung von JavaScript- und HTML-Tags. Aber ich versuche es hier eher für nicht Tekkis zu erklären und schreibe es etwas lesefreundlicher. 😉

Lass uns einen Kommentar da