Erfolgreiche Pins in Google Analytics finden und Strategien ableiten

In deinen Google Analytics Daten steckt viel Potenzial, um bei Pinterest noch erfolgreicher zu werden. Und auch dein Blog kann davon profitieren. Viele Kennzahlen sind jedoch nicht auf den ersten Blick zu finden.
Wir verraten dir, wo du die versteckten Zahlen findest und wie du deine Pins und deine Blogartikel optimieren kannst. Wir zeigen dir anhand von Beispielen auf, was du konkret verbessern kannst, um so mehr Reichweite zu gewinnen.

Warum Google Analytics und nicht Pinterest Analytics?

Pinterest Analytics bietet verifizierten Konten einen Bereich für Pin Statistiken an. Dort werden dir Pins nach Impressionen, Interaktionen, Klicks auf Links und weiteren Dimensionen und Metriken aufgelistet.

Leider werden jedoch nicht nur die eigenen Pins angezeigt, sondern auch fremde Pins. Das kannst du zwar in Pinterest Analytics herausfiltern, aber wirklich übersichtlich ist der gesamte Auftritt nicht. Man hat insgesamt wenig Spielraum, Daten zu Filtern, zu sortieren und zu aggregieren. Auch ist auf die Pinterest Statistiken wenig Verlass. Nicht selten kommt es zu fehlerhaften Anzeigen von inkorrekten Zahlen in den Pin-Übersichten.

Google Analytics ermöglicht dir hingegen mehr und ist verlässlicher. Du kannst sowohl konkrete Pins nach ihren Pageviews (Seitenaufrufen) sortieren. Du kannst dir alle Blogartikel auflisten lassen, die für die häufigsten und wenigsten Seitenaufrufe verantwortlich sind. Und natürlich kannst du alles andere dazwischen auch analysieren.  Du siehst an welchen Wochentagen die Nutzer am häufigsten von Pinterest auf deinen Blog gelangen. Und du siehst, wie viele Folgeartikel deine Leser aufgerufen haben und wer nach dem ersten Seitenaufruf deinen Blog wieder verlassen hat.

Auch solltest du mit Google Analytics bereits vertraut sein. Das Daten- und Analyse-Werkzeug hilft dir nämlich bei der Auswertung deiner Zahlen, die durch andere sozialen Medien zustande kommen. Beispielsweise kannst du tracken, über welche Facebook-Gruppen Leser auf deinen Blog gelangen. Insgesamt gibt die Google Analytics einen umfangreichen Einblick in das Verhalten deiner Nutzer, und dem Erfolg und Misserfolg deines Blogs und deines Contents.

Du bist also bereits auf deinem Terrain in Google Analytics, sprich in deinem Google Analytics Account. Dort hast du Zugriff auf all Daten zu deinem Trafic und kannst sie entsprechend analysieren und interpretieren.

Wir zeigen dir nun, welche Kennzahlen dir helfen und was du damit konkret anfangen kannst. Schließlich streben wir doch alle danach, unseren Content zu verbessern und mehr Leser auf unseren Blog zu bekommen, oder? 😉

Wo findest du die Kennzahlen, die dir helfen sollen?

Sofern du dich in Google Analytics auskennst, kannst du dir Kennzahlen über die Berichte (Reports) selbst zusammen suchen. 

Ein guter Anfang ist über Acquisition > Social > Network Referrals > Pinterest in den ersten Report zu navigieren. Dort kannst du eine zweite Dimension Full Referrrer hinzufügen. Dann siehst du etwas oberflächlich bereits ein paar Kennzahlen zu deinem Pinterest-Marketing

 Navigiere in Google Analytics zu Acquisition > Social > Netwerk Referrals...
Navigiere in Google Analytics zu Acquisition > Social > Netwerk Referrals…
und wähle als Secondary Dimension Referral Path aus.
und wähle als Secondary Dimension Referral Path aus.

Alternativ kannst du dir unser kostenloses Report-Template herunterladen. Auf diesen kannst du per Schnellzugriff in der Sektion Custom Reports zugreifen. Der Bericht wurde aufgrund unserer Erfahrung mit Pinterest nach bestem Gewissen erstellt. Er zeigt dir kompakt alle wichtigen Kennzahlen an. 

So richtest du das kostenlose Template als Bericht in einem Google Analytics Account ein: Importiere dir hier unser Google Analytics Pinterest Template. In dem erscheinenden Fenster wählst du unter View deinen Google Analytics Account und im zweiten Feld trägst du den Namen des Reports ein (Standard: Pinterest).

Von nun an ist der Report unter Customization > Custom Reports verfügbar.

Sofern du dir den Bericht heruntergeladen und nun geöffnet hast, folge den nachfolgenden Anweisungen. 

Sortiere nach der Kennzahl Pages / Session

Blogartikel sortiert nach Pages/Session
Blogartikel sortiert nach Pages/Session

Prüfschritt: Die Anzahl bei Pages/Session ist bei 1 oder nur knapp drüber: Die Pinterest-Nutzer, die auf deinem Blog gelandet sind, rufen keine oder durchschnittlich nur sehr wenige weitere Artikel auf deinem Blog auf.

Was kannst du hier tun? Rufe deinen Blogartikel auf und überlege, an welchen Stellen du sinnvolle interne Verlinkungen auf andere Blogartikel einfügen kannst. Oder prüfe vorhandene Referenzen darauf, ob sie klar als Link erkennbar sind.

Animiere den Leser etwas auf deiner Seite zu tun. Biete Cross-Links zu anderen Artikeln an. Fordere ihn auf, deinen Blogartikel zu kommentieren oder sich für deinen Newsletter anzumelden. Das sollte natürlich nicht zu aufdringlich klingen. 

Sortiere nach der Kennzahl Users oder Pageviews 

Erfolgreiche Pins in Google Analytics finden und Strategien ableiten 1
Konkrete Pins, die zu Traffic führen

Du erhältst eine Übersicht über die erfolgreichsten und am wenigsten erfolgreichen Pins. Prüfschritt: Folgst du dem Referrer Path, dann siehst du exakt den Pin, der für die vielen oder wenigen Seitenaufrufe (Pageviews) verantwortlich ist. Gebe in die Browserzeile das folgende ein. https://www.pinterest.de/pin/704743041670604292/ und ersetze den Pin-Pfad durch das, was unter Referral Path steht.

Was kannst du jetzt tun? Nehme diese 10 erfolgreichsten Pins (oder wie viele du möchtest) und pinne diese erneut auf deine eigenen Pinnwände oder auf Gruppenboards. Die ohnehin schon erfolgreichen Pins erhalten somit noch mehr Engagement, was Pinterest wiederum gerne belohnt. 

Tipp: Lexa hat auf ihrem Blog eine Liste mit Gruppen-Pinboards zu diversen Branchen zusammengefasst.

Sofern du ein Scheduler-Tool (wie beispielsweise Tailwind) nutzt, dann füge die erfolgreichen Pins der Smart-Loop Funktion hinzu. So werden diese erfolgreichen Pins immer wieder gepinnt, ohne dass du selbst aktiv sein musst.

Sortiere nochmal nach nach Kennzahl Users oder Pageviews 

Du siehst wieder deine erfolgreichsten Pins, die du über den Full Referrer aufrufen kannst.

Was kannst du nun tun? Schaue dir das Design der oberen Pins nochmal gut an. Welche Farben hast du verwendet? Welche Schriftart und Schriftgröße? Hast du einen bestimmten Filter angewandt?

Übernehme das Layout von diesen erfolgreichen Pins und erstelle im gleichen Look neue Pins für die weniger erfolgreichen Artikel. 

Ein beliebtes Tool für die Erstellung von Pin-Designs ist Canva. Dort kannst du den erfolgreichen Pin einfach kopieren, durch ein neues Bild und einen neuen Text ersetzen.

Darüber hinaus kannst du dir auch den Pin-Titel und die Pin-Beschreibung anschauen. Verwende außerdem ein der zwei Hashtags. Vielleicht fallen dir ebenfalls noch Unterschiede zwischen Top-Pins und Flop-Pins auf. 😉

Sortiere Users oder Pageviews nach Wochentagen

Wochentage sortiert nach den meisten Aufrufen
Wochentage sortiert nach den meisten Aufrufen

Im Report-Tab „Beliebteste Wochentag“ Du kannst hier ablesen, an welchen Wochentagen die meisten Aufrufe über Pinterest entstanden sind. 

Prüfschritt: An Tagen, wo wenige Seitenaufrufe zustande kamen, waren entweder zu wenige Pins von dir um Umlauf oder der Wochentag ist für deine Zielgruppe kein aktiver Tag. Finde dies durch ausprobieren heraus. 

Was heißt das für dich? Wenn du das nächste Mal pinst, dann behalte den erfolgreichsten Wochentag im Kopf. Und natürlich den zweit erfolgreichen und dritt erfolgreichen Wochentag. 

Sortiere Users oder Pageviews nach Device

Google Analytics unterscheidet zwischen drei Geräten (Devices) und zwar Desktop, Tablet und Mobile. 

Wie vermutlich inzwischen bei allen Blogs und Webseiten ist der Großteil der Leser auf seinem mobilen Gerät unterwegs. Der Großteil der AUfrufe erfolgt über das Smartphone.

Was heißt das für dich? Du solltest deinen Blog unbedingt auf einem oder mehreren Mobilgeräten und auch auf einem Tablet anzeigen lassen und gegebenenfalls optimieren.

Dafür kannst du Freunde und Bekannte fragen. Häufig ist die Verteilung bei 50:50 bei Iphone und Android-Smartphones.

Die Artikel mit dem geringen Pages/Session sind ein Indikator, dass der Blogartikel auf dem Handy vielleicht nicht gut lesbar ist und der Leser nicht wahrnimmt, wie man weitere Artikel oder Inhalte auf deinem Blog konsumiert.

Rufe daher mal die eher schlecht laufenden Blogartikel über dein Handy auf und lese und scrolle bis zum Ende durch.

Fazit zu Pinterest & Google Analytics

Wenn du Google Analytics richtig einsetzt und die Zahlen nachvollziehen kannst, dann hat das einen sehr positiven Effekt auf deine zukünftigen Pinterest-Aktivitäten und deine Blog-Leserschaft.

Du kannst relativ schnell ablesen, welche Bloginhalte über Pinterest gut angekommen und wo noch Verbesserungspotenzial herrscht.

Nutze diese Möglichkeiten, um sowohl deine Pins zu optimieren als auch deinen Bloginhalte kritisch zu prüfen. Warum springen so viele Nutzer ab? Wie kann ich den Nutzer zu mehr Interaktion bringen. Und so weiter.

Überdenke und challenge immer mal wieder deine Content- und Pinterst-Strategie.

[fawesome iclass=“fa-download“] Zur Erinnerung: Hier kannst du dir unser kostenloses Template für deinen Pinterest-Report downloaden. Der Kennzahlen-Report ist per Schnellzugriff in deinem Google Analytics Account mit deinen Traffic-Zahlen verfügbar.

Und deine Pinterest- und Content-Strategie?

Wie sieht deine Strategie bezüglich Pinterest und Pinterest Analytics aus? Welche Web Analytic Tools nutzt du? Welche Aktivitäten auf deinem Pinterest Account und deiner Pins misst du und wertest sie aus?

Lass uns einen Kommentar da