Wie ich in drei Schritten meine Blogartikel strukturiert und erfolgreich bewerbe

Viele Blogger teilen ihre Blogartikel in Facebook-Gruppen – und zwar willkürlich. Sie erreichen vermutlich ein paar neue Leser. Eine bessere Reichweite erfordert jedoch einen strukturierten Ansatz. Ich teile meine Beiträge in Facebook-Gruppen über mein Smartphone. Seit ich das so mache, bekomme ich ständig neue Leser meiner Blogartikel. In drei einfachen Schritten zeige ich dir, wie du ebenfalls zu jeder Zeit weißt, wann du was und wo gepostet hast. Und damit erfolgreicher wirst und mehr Leser gewinnst.

Warum du hier bist

Du bist vermutlich auf diesen Artikel gestoßen, weil du Facebook-Gruppen nutzt oder nutzen möchtest, um deine Blogartikel zu teilen. Bei steigender Anzahl an Blogartikeln und Facebook-Gruppen wird es immer schwieriger, die Übersicht zu behalten. Excel ist zwar eine Lösung, aber keine ausreichende. Das Problem und die Lösung fasse ich bereits im Artikel Wie du die Übersicht über deine geteilten Blogartikel behältst zusammen.

Mit der App Where did I share kannst du hingegen so einiges festhalten. Facebook-Gruppen sind eine Plattform, aber es gibt natürlich noch weitere Orte für das Bewerben deiner Artikel oder Inhalte, die du in der App festhalten kannst.

Sofern du noch nach Facebook-Gruppen suchst, um deinen Blog bekannter zu machen, dann schaue dir unseren Artikel Die besten Facebook-Gruppen für Blogger an.

Was du hier lernst

Die nachfolgenden drei Schritte zeigen dir die Grundlage, wie du ein für alle Mal die Übersicht über alles rund ums Teilen in Facebook behältst. Wenn du die Schritte befolgst, weißt du ab sofort immer, in welcher Facebook-Gruppe es sich lohnt zu posten, in welcher Facebook-Gruppe du schon gepostet und wo du noch nicht gepostet hast.

Überzeugt? Dann kann es jetzt losgehen.

Halt! Zunächst musst du die App „Where did I share“ aus dem Play Store  oder dem App Store  beziehen.

Los geht’s.

Step 1 A – Blogartikel importieren

Sofern dein Blog über einen RSS-Feed verfügt, kannst du all deine Blogartikel importieren. Wenn dein Blog auf WordPress basiert, was bei vielen Bloggern der Fall ist (z. B. wird das bei vielen SEO Plugins mitgeliefert). 

Klicke ganz oben auf das RSS-Zeichen und gebe deine URL zum RSS-Feed ein. Die URL wird vermutlich ein solches Format haben.

  • https://www.deinblog.com/feed/
  • oder https://www.deinblog.com/rss.xml
  • oder ähnliches…

Bei Klick auf Fetch werden deine Blogartikel-Daten importiert. Titel, Kurzbeschreibung, Veröffentlichungsdatum, Bild und Blogartikel-URL werden in die App übertragen.

Dieser Schritt muss wiederholt werden, sobald du auf deinem Blog neue Artikel veröffentlicht hast.

Aber: Manche RSS Feeds zeigen leider nur die letzten 10 Blogartikel an. Dann hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du besorgst dir einen anderen RSS-Feed oder du trägst die zu bewerbenden Blogartikel manuell ein (Step 1 B). Aber versuche es erstmal mit Eingabe wie folgt https://www.deinblog.com/feed/?limit=9999.

Step 1 B  – Blogartikel manuell überführen

Wenn Step 1 A nicht infrage kommt ODER du anderen Content anlegen möchtest, dann klicke  im Tab Entries auf das (+) Zeichen. Der nachfolgende Dialog enthält diese Felder, die zu befüllen sind.

  •  Title: Der Titel deines Blogartikel
  •  Date/Time: Veröffentlichungsdatum deines Blogartikels
  •  Link: Deine vollständige URL zum Blogartikel
  •  Summary: Die Kurzbeschreibung deines Blogartikels
  •  Comment: Dein Post-Text zum Teilen bei Facebook

Step 2 – Facebook-Gruppen überführen

Im Tab Target können die Orte (wie zum Beispiel Facebook-Gruppen) angelegt werden, wo du deine Blogartikel bewerben möchtest. Du kannst hier all deine Facebook-Gruppen eintragen, in denen du für deine Artikel werben möchtest.

  •  Name: Name der Facebook-Gruppe
  •  Link: Die vollständige URL der Facebook-Gruppe
  •  Topic: Worum geht es in der Gruppe? Was ist das Thema?
  •  Number of Members: Anzahl der Mitglieder der Facebook-Gruppe
  •  Comment: Sonstige Infos über die FB-Gruppe

Wie kommt man an die Daten? Lege dir zur Vorbereitung eine simple Liste (am besten am Laptop) an.  Aus dieser kannst du die benötigten Daten herauskopieren.

Wenn du bisher Excel genutzt hast (so wie ich auch) dann hast du die Daten bereits in einer Tabelle parat. So (ein einfaches Textdokument) könnte es zum Beispiel aussehen:

Step 3 – Blogartikel in Facebook-Gruppen teilen

Du hast nun alle notwendigen Daten zu deinen Blogartikeln und den Facebook-Gruppen in der App verfügbar. Schulterklopf. 😉 Jetzt kommt der spannende Teil.

3. 1 Im Tab Entries unter dem Blogartikel deiner Wahl klickst du auf den gelben Button Add Share to Target.

3. 2 Unter der Überschrift Not shared to wählst du die Facebook-Gruppe aus, in der du deinen Blogartikel teilen möchtest und klickst auf den blauen Button share.

3.3 Über einen Klick auf Copy comment and link kopierst du automatisch deinen Post-Text und deine Blogartikel-URL. 

3.4 Über den Klick auf Open in browser kommst du direkt in die Facebook-Gruppe und kannst per Longpress (langes Gedrückthalten) deinen Post einfügen und über den Button “Post” bestätigen.

3.5 Zurück in der App “Where did I share” klickst du ganz oben auf SHARE.

Und Voilá, dein Blogartikel wurde in der Facebook-Gruppe geteilt und in der App festgehalten.

Diesen Vorgang kannst du für denselben Blogartikel und anderen Artikeln wiederholen.

Und nun? Wie geht es weiter? Was mache ich jetzt damit?

Jetzt bekommst du auf alle ultimativen Fragen auch Antworten.

  • Wo habe ich bereits meinen Blogartikel A gepostet und wann?
  • Wo habe ich meinen Blogartikel B NOCH NICHT gepostet? Und sollte dies schleunigst nachholen…
  • Wo (in welcher Facebook-Gruppe) lohnt es sich zu posten (Stichwort: Anzahl der Mitglieder)?

Nutze dieses Wissen, um deine Blogartikel-Daten und Facebook-Gruppen-Daten um deine Marketingstrategie zu optimieren.

Du möchtest natürlich auch wissen, wie viele Leser über welche Facebook-Gruppe auf deinen Blog weitergeleitet werden? Im Artikel Erfolg durch Werbung in Facebook-Gruppen messen kannst du Weiteres nachlesen.

Hilfreiche Tipps für das Teilen von Blogartikeln

  • Es gibt zwei Arten von Facebook-Gruppen: a) Gruppen für alle Blogger, die dort ihre Blogartikel bewerben und b) Gruppen, in denen du deine primäre Zielgruppe triffst. Hier gilt besonders der nächste Punkt. 
  • Lese dir die Regeln der Facebook-Gruppe durch. In manchen Gruppen ist das Posten beziehungsweise das Bewerben von Blogartikel nicht gestattet. Oder nur an bestimmten Wochentagen erlaubt. Ja, sowas gibt es wirklich. 😉
  • Bewerbe ein und denselben Blogartikel an einem Tag nicht in mehrere Gruppen. Denn andere Gruppenmitglieder oder deine Freunde sehen dies in ihrer Timeline. Das wirkt spammy.  (Tipp: Ein Post pro Gruppe pro Tag)
  • In Google Analytics kannst du für den „Teil“-Tag nachvollziehen, wie viele Leser von Facebook auf deinen Blog kommen.
  • Bewerbe pro Gruppe an einem Tag nur einen Artikel. Meistens ist das mehrfache Teilen hintereinander nicht erlaubt. Außerdem geht dein erster Post dann etwas unter. (Tipp: Pro Gruppe ein Post pro Tag)
  • Bewerbe deine Blogartikel zu unterschiedlichen Uhrzeiten. So erreichst du Gruppenmitglieder, die zu unterschiedlichen Zeiten online sind.
  • Lade nicht nur deine Blogartikel in einer Facebook-Gruppe ab, sondern like und kommentiere die Posts anderer Gruppenmitglieder auf sinnvolle Weise. Nicht nur du freust dich über ein Like, sondern auch die anderen. 

Noch Fragen? Und wie ist deine Erfahrung?

Teilst du deine Beiträge regelmäßig in Facebook-Gruppen? Teile deine Erfahrung mit uns und schreib in die Kommentare.

10 Kommentare zu “Wie ich in drei Schritten meine Blogartikel strukturiert und erfolgreich bewerbe”

    1. Hallo Kai,

      wir möchten mit der App schon noch, dass die Blogger am FB-Gruppenleben teilnehmen und beim manuellen Teilen auch die anderen Beiträge der anderen Blogger sehen und lesen.
      Denn was bringt dir eine Gruppe, in der jeder nur noch automatisiert postet ohne selbst anwesend zu sein? Dann liest ja niemand mehr die Beiträge, die man selbst postet, oder? 😉

      Das Thema Aufwand: Die täglichen drei Minuten, die ich mit der App verbringe empfinde ich zumindest nicht als Aufwand.

      LG, Janine

  1. Hey, das hört sich ja super an. Die App werde ich mir direkt installieren, da ich auch immer den Überblick verliere. Vielen Dank für Deinen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

  2. Wow von der App habe ich noch nie etwas gehört, danke fürs Vorstellen! Sie ist perfekt um die Übersicht zu behalten und macht alles so viel einfacher. Werde ich mir direkt laden 🙂

  3. Mega Artikel… werde mir die App gleich herunterladen. Wenn es alles so funktioniert hast du mir mehrere Std. Arbeit erspart. Toll!

    1. Hallo Nina,
      super, das freut mich sehr zu hören.
      Tatsächlich brauche ich jeden Tag nur ein paar Minuten mit der App, erreiche aber täglich viele neue Leser.
      Dir wird das sicherlich genauso gehen. 😉
      LG, Janine

    1. Hallo Melanie,

      leider verlangt Apple im App Store eine jährliche Gebühr von 100 Euro für das Bereitstellen einer App. Damit wir keine Verluste machen, verlangen wir einen bescheiden Beitra (1 Euro) für den Download der App.
      Wir finden das so ziemlich akzeptabel. Immerhin entwickeln wir die App weiter und es gibt bereits zwei neue Features. Davon profitieren dann auch diejenigen, die die Appp bereits heruntergeladen haben.
      LG, Janine

Lass uns einen Kommentar da